Alle Fotos: aus der Gartenarbeitsschule Steglitz-Zehlendorf von Stephan Schlütter, die Fotos werden durch Anklicken größer...

Tigerschnegel
Tigerschnegel

23. Oktober 2021

Leopardenschnegel

könnte der Tigerschnegel auch heißen... Im Unterschied zu Wegschnecken können diese Kulturfolger als Schnecke überwintern. Sie ernähren sich von Pilzen, welkem Grünzeug und andern Schnecken oder Schneckeneiern...


Martens Sämling
Martens Sämling

16. Oktober 2021

Ein Nachkomme des Gravensteiners

ist Martens Sämling, den Peter Martens um 1900 in Kirchwerder (Hamburg) aus einem Gravensteiner-Samen zog. Der robuste Baum trägt karminrote Früchte.


Butternut
Butternut

07. Oktober 2021

Butternut satt:

Der Butternusskürbis zählt zu den Moschuskürbissen, die in Mittelamerika bereits seit mind. 6000 Jahren in Kultur sind. Diese hier wurden im Juni direkt ins Freiland gesät.


Schwarzer Moderkäfer
Schwarzer Moderkäfer

01. Oktober 2021

Wie ein Skorpion

hebt der Schwarze Moderkäfer bei drohender Gefahr seinen Hinterleib und öffnet seine Kieferzangen. Er ernährt sich glücklicherweise u.a. von Nacktschnecken...  


Gravensteiner
Gravensteiner

23. September 2021

Karminrot geflammt und wachsige Schale:

Das sind neben dem ausgezeichneten, süßen Geschmack Kennzeichen des Gravensteiners, der seit über 350 Jahren seine Esser begeistert. Die Kinder lieben ihn.


Carola
Carola

16. September 2021

Eine waschechte Brandenburgerin

aus Müncheberg, Jahrgang 1962, ist diese saftige, süßaromatische, rot geflammte Herbstapfelsorte. Sie heißt Carola und stammt ab von Cox Orange.


Karbolchampignon
Karbolchampignon

12. September 2021

Schwammerlzeit

Die warm-feuchte Witterung lässt jetzt Pilze sprießen, hier einen giftigen Champignon: den Karbolchampignon. Er ist an dem schnell gilbenden Fuß erkennbar (siehe kleines Foto) und riecht nach Phenol (veraltet: Karbol).


Kornelkirschen
Kornelkirschen

07. September 2021

Nicht nur Haselmäusen und Eichelhähern

auch Menschen bieten die Kornelkirschen Nahrung und wurden schon in der Steinzeit rege genutzt. Das Holz ist das härteste, das in Europa natürlicherweise wächst. 


Eselsdistel
Eselsdistel

01. September 2021

Trocken-warm

mag es die Eselsdistel, die übermannshoch wird und deren Blütenköpfchen wie Artischocken essbar sind - hier die Form mit dicht spinnwebartig behaarten Blütenköpfchen, die bevorzugt in Ballungsgebieten vorkommt.


Riesensonnenblumen
Riesensonnenblumen

24. August 2021

In den Himmel

wachsen die Riesensonnenblumen und locken Hummeln und Stieglitze (Distelfinken). 


Blauschwarze Holzbiene
Blauschwarze Holzbiene

20. August 2021

Schlüpftag

ist heute bei den Blauschwarzen Holzbienen. Hier kriecht eine aus dem Stamm des alten Apfelbaums und tankt Sonnenwärme. Später überwintern diese bis zu 3 cm langen Bienen zu mehreren in oberirdischen Hohlräumen.


Bernburger Rispenhirse
Bernburger Rispenhirse

15. August 2021

Bernburger Rispenhirse

ist die vermutlich zuletzt züchterisch bearbeitete Kulturhirse Deutschlands. In alten Märchen wird die frühere Verbreitung von Hirse in Deutschland deutlich. Diese Sorte war in der DDR bis in die 60er Jahre im Anbau.


Einkorn, Emmer, Weizen, Dinkel
Einkorn, Emmer, Weizen, Dinkel

08. August 2021

Weizenvielfalt von links nach rechts (mit Klick vergrößerbar)

Einkorn: 1 Korn/Ährchen, begrannt
Emmer (Zweikorn): meist 2 Körner/Ährchen, begrannt

Saatweizen: meist 3 Körner/Ährchen, meist unbegrannt

Dinkel: 2-3 Körner/Ährchen, mit gestreckten Ähren. 


Blaumeise Ästling
Blaumeise Ästling

01. August 2021

Leicht gebaut -

kaum mehr als eine 20 Cent-Münze wiegt dieser Federwuschel, ein Blaumeisen-Ästling, der seinen Kopf in den Daunen versteckt hat.


Blauschwarze Holzbiene
Blauschwarze Holzbiene

26. Juli 2021

Die größte Biene Deutschlands,

die Blauschwarze Holzbiene, hat im Stamm eines alten Apfelbaums mit ihren Kiefernzangen ein ca. 1 cm dickes Loch gegraben, ihre über 1 cm langen Eier darin abgelegt und das Loch mit Holzspänen verschlossen. 


Schenkelbiene im Anflug auf Gilbweiderich
Schenkelbiene im Anflug auf Gilbweiderich

20. Juli 2021

Die Schenkelbiene 

sammelt für ihre Nachkommenschaft an der Gilbweiderichblüte am Teich nicht nur Pollen, sondern auch Blütenöl. An den Hinterbeinbürsten mischt sie Öl und Pollen zu einem dicken Klumpen, dem "Larvenbrot".


Garten-Bläuling
Garten-Bläuling

16. Juli 2021

Der Garten-Bläuling, 

auch Faulbaum-Bläuling genannt, umflattert den Blauregen. Er ist ein Falter mit mitteleuropäischem Verbreitungsschwerpunkt, der, wenn auch in geringer Individuenzahl, gerne Gärten besucht.


Heide-Nelke
Heide-Nelke

07. Juli 2021

Besonders geschützt 

nach Bundesartenschutzverordnung ist die Heide-Nelke, deren Bestand in Berlin gefährdet ist (Rote-Liste-Kategorie 3). Sie blüht aktuell in unserer Streuobstwiese.


Weber-Karde
Weber-Karde

02. Juli 2021

Eine alte Kulturpflanze

ist diese Weber-Karde, deren Blütenstand i. U. zur Wilden Karde unten waagerecht abstehende Hüllblätter besitzt (siehe zum Vergleich auch: Blogeintrag vom 30.10.2019). Sie wurde zum Aufrauen von Wollstoffen verwendet.


Fuchswelpen
Fuchswelpen

28. Juni 2021

Welpenlager 

Im Schlehengebüsch lagern die Fuchswelpen und genießen den ruhigen Sommertag. Einer hält Wache...

(Bei Bedarf bitte auf das Foto klicken zum Vergrößern.)


Bienenjagende Knotenwespe
Bienenjagende Knotenwespe

20. Juni 2021

Ein Bienenjäger 

ist die Bienenjagende Knotenwespe, die ihren Nachwuchs mit Wildbienen (z.B. Furchen- und Sandbienen) füttert.


Totenkopfschwebfliege
Totenkopfschwebfliege

16. Juni 2021

Einen Totenkopf 

präsentiert die harmlose Totenkopfschwebfliege (hier ein Männchen) auf ihrem Rücken. Sie kann aktuell auf den Gierschblüten beobachtet werden.


Großblütige Wicke
Großblütige Wicke

13. Juni 2021

Ein seltener Getreidebegleiter

ist die Großblütige Wicke, die sommerwarmes Klima mag und aus Südosteuropa zu uns kommt. Hier ist sie im Emmer zu sehen.


Gartenrotschwanz
Gartenrotschwanz

06. Juni 2021

Einer der buntesten Gartenvögel 

ist der männliche Gartenrotschwanz, eine Art, die leider auf der Vorwarnliste gefährdeter Arten steht. Er überwintert in den Savannen südlich der Sahara und hat im Sommer in Berlin einen Verbreitungsschwerpunkt.


Schmalbiene
Schmalbiene

01. Juni 2021

Klein und schmal

ist diese Schmalbiene, die nur wenige Millimeter groß ist. Es gibt bei uns soziale Schmalbienenarten, die in kleinen Gemeinschaften leben, teilweise mit Königin und Arbeiterinnen sowie Wächterbienen am Nesteingang.


Fuchswelpe mit Fähe (Mutter)
Fuchswelpe mit Fähe (Mutter)

25. Mai 2021

Auf Erkundung 

sind jetzt die Fuchswelpen, die schon groß geworden sind. Die Schnauze ist aber noch deutlich kürzer als bei der Mutter (im Bild hinten), die immer in der Nähe bleibt.


Stockenten-Weibchen
Stockenten-Weibchen

23. Mai 2021

Fuchssicher chillen -

ein Stockenten-Weibchen zeigt, wie's geht. Auf dem Dach der Teichbeschilderung genießt sie die Ruhe am Teich und präsentiert ihren blauen Flügelspiegel.


Waldmeister
Waldmeister

16. Mai 2021

Zu spät

ist es jetzt, um Waldmeister zu ernten. Die rechte Zeit dafür war vor der Blüte. Er lässt sich gern von Fliegen bestäuben und zeigt guten Boden an.


Star
Star

11. Mai 2021

Der Jungstar

in Begleitung seines Vaters muss sich bei einem seiner ersten Ausflüge gleich mit einer zeternden Amsel (nicht im Bild) auseinandersetzen.


Weinbergschnecke
Weinbergschnecke

04. Mai 2021

auf gemütlicher Maiwanderung:

Weinbergschnecken sind typische Bewohner von nicht zu intensiv genutzten Gärten, in Berlin eher selten und nach Bundesartenschutzverordnung streng geschützt. Zu den Gemüseschädlingen gehören sie jedenfalls nicht.


Speisemorchel
Speisemorchel

01. Mai 2021

Morchelzeit

Jetzt fruchten die Speisemorcheln mit ihren charakteristischen Kappen. Sie gelten als eine der wertvollsten Speisepilze.


Schachbrettblume
Schachbrettblume

26. April 2021

Schachbrett-

blumen wachsen in eher feuchten Wiesen, sind in Mitteleuropa erst seit wenigen hundert Jahren beheimatet und eine seltene Augenweide.


Erzschwebfliege
Erzschwebfliege

23. April 2021

Zu den ersten Schwebfliegen

im Jahr zählt diese bienenähnliche Erzschwebfliege, hier ein Männchen, erkennbar an den großen, dicht stehenden Augen.


Acker-Goldstern
Acker-Goldstern

17. April 2021

Der Acker-Goldstern

kam einst mit dem Ackerbau nach Mitteleuropa. Durch die chemische Unkrautvernichtung ist er heute auf Kulturland selten geworden und steht auf der Roten Liste Deutschlands. 


Gehörnte Mauerbienen, Paarung
Gehörnte Mauerbienen, Paarung

11. April 2021

Eine Feuerwanze

beobachtet die beiden Gehörnten Mauerbienen. Der kleine Weißbärtige ist das Männchen...


Fuchsfähe
Fuchsfähe

04. April 2021

Fuchsfähe

wird ein weiblicher Fuchs genannt. Sie zeigt hier ihr angeschwollenes Gesäuge, hat also Welpen zu versorgen...


Frühlings-Pelzbiene, Männchen
Frühlings-Pelzbiene, Männchen

01. April 2021

Haare auf den Füßen

des Mittelbeins, und zwar recht lange und schwarze, sind das Markenzeichen des Männchens der Frühlings-Pelzbiene, das hier Frühlingssonne tankt.


Sardes-Schneestolz
Sardes-Schneestolz

30. März 2021

Stolzes Blau

Der Sardes-Schneestolz kommt ursprünglich in einem Gebirge bei Izmir in der Türkei vor. Seine Samen werden wie beim Elfenkrokus auch von Ameisen verbreitet.


welkende Elfenkrokusse
welkende Elfenkrokusse

28. März 2021

Welkende Elfenkrokusse

haben auch ihren Reiz. Die leuchtend sattgelben Staubbeutel und der Griffel kontrastieren zu den silbrig-fliederfarbenen Blütenhüllblättern.


Gehörnte Mauerbiene, Sibirischer Blaustern
Gehörnte Mauerbiene, Sibirischer Blaustern

25. März 2021

Ein Männchen der Gehörnten Mauerbiene,

einer eher südlicheren Art, die erst seit etwa 10 Jahren in Berlin häufiger beobachtet wird, stärkt sich an einem Sibirischen Blaustern, der ursprünglich von der Krim bis zum Kaukasus vorkommt.


Star
Star

18. März 2021

Der Star

blickt leicht misstrauisch. Seit 2015 steht auch er auf der Roten Liste! Das schicke Gefieder und das fantastische Gesangsvermögen (manche können inzwischen sogar Handyklingeltöne nachahmen) lassen ihn seinen Namen zu Recht tragen.


Elfenkrokusse
Elfenkrokusse

10. März 2021

Das Elfenkrokusmeer

auf der Nussbaumwiese ist auch das Werk von Ameisen, die Jahr um Jahr die Samen weitergetragen haben...


Buntspechtfeder
Buntspechtfeder

01. März 2021

Eine Handschwinge
(äußere Flügelfeder) des Buntspechts mit den typischen weißen Flecken liegt zurückgelassen vom letztjährigen Mausern auf einem Stück Birkenrinde.


Mistbiene, Scheinbienen-Keilschwebfliege
Mistbiene

21. Februar 2021

Besuch der Mistbiene

Ein Weibchen der Scheinbienen-Keilschwebfliege, wenig schmeichelhaft kurz auch Mistbiene genannt, besucht den Winterling am Gartentor.


Gelbhalsmaus Nagespur
Nagespur der Gelbhalsmaus

15. Februar 2021

Knusperecke 

In dieser Ecke hat eine Gelbhalsmaus (oder die mit ihr verwandte Waldmaus) mit ihren messerscharfen Schneidezähnen senkrechte Nagespuren an den Löchern der Haselnussschalen hinterlassen, um an die fett- und eiweißreichen Nusskerne zu kommen.


Gartenbaumläufer
Gartenbaumläufer

08. Februar 2021

Krummschnabel: 

Hier knabbert ein Gartenbaumläufer mit seinem markanten Schnabel, den er sonst eher in raue Borkenspalten steckt, an dem fetthaltigen Futter.


Schwanzmeise, Gartenarbeitsschule
Schwanzmeise

01. Februar 2021

Zu Besuch aus Skandinavien 

sind jetzt Schwanzmeisen. Die nordische Unterart hat keine dunklen Schläfenstreifen. In kleinen Trupps ziehen sie umher und rufen: Zi-Zi-Zi. Mit ihrem langen Schwanz können sie fantastisch an dünnen Zweigen balancieren. 


Früchte der Gemeinen Waldrebe, Gartenarbeitsschule
Gewöhnliche Waldrebe

26. Januar 2021

Fluffiger als ein Wattebausch 

wirken die von der Wintersonne beleuchteten, behaarten Griffel an den rotbraunen Nüsschen der Gewöhnlichen Waldrebe, einer heimischen Liane. Diese federartigen Gebilde werden von Vögeln gern zum Nestbau verwendet.


Mistelbeeren, Gartenarbeitsschule
Mistelbeeren

21. Januar 2021

Fruchtfall 

Jetzt fallen reife Mistelbeeren zu Boden, wo sie jedoch nicht auskeimen können. Die in den Beeren enthaltenen grünen Samen (Pfeil) keimen nur auf lebenden Ästen. Die Mönchsgrasmücke und andere Vögel mögen den klebrigen Fruchtschleim und verbreiten so die Samen.


Eichhörnchen Spur, Gartenarbeitsschule
Eichhörnchenspur

12. Januar 2021

Spuren im Schnee 

Seine größeren Hinterpfoten (mit 5 Zehen) vor die kleineren Vorderpfoten (mit 4 Zehen) setzend springt das Eichhörnchen durch den Schnee...


Schnurfüßer, Gartenarbeitsschule
Schnurfüßer

05. Januar 2021

Am Schnürchen 

läuft alles für die Schnurfüßer. Bei drohender Gefahr rollen sie sich ein. Aktuell haben sie sich kältebedingt in die Erde zurückgezogen. Sie leben von Pflanzenresten, graben den Boden durch und sind wertvolle Humusbildner.